Offener Brief

Endlich soll es nun einmal wieder zu einem Blog-Eintrag kommen. Und zwar, wie immer, aus brandaktuellem Anlass. Diesmal soll auch nicht auf humorvolle Art und Weise mein Leben umschrieben werden, sondern ich möchte diesen Eintrag als einen Brief an all meine Lieben richten.

 

 Liebe Sarah, lieber Thomas, ihr anderen Lieben :-),

die, die es wissen sollen, wissen es schon. Ich werde zum 01.12.2007 eine Wohnung beziehen, aber nicht irgendeine, sondern MEINE erste eigene Wohnung. Und daran liegt mir viel, denn ich bin auch fast 21, habe meine Ausbildung abgeschlossen, bin berufstätig und möchte nun auch gerne auf eigenen Beinen stehen.

Ich denke dies ist auch etwas, was von niemanden von euch in Abrede gestellt wird oder wobei ich bei irgendwem von Euch auf Unverständnis treffe, ganz im Gegenteil, ich denke, dass ich auf euer Verständnis treffe.

Nun allerdings dieses Streitthema:

Warum denn ausgerechnet Gelsenkirchen? Was ist, wenn dein Vertrag nicht verlängert wird? Werden wir uns verlieren? .... Ihr kennt die Fragen bzw. habt sie selbst an mich gerichtet.

Natürlich habe ich mir lange, sogar sehr lange darüber meine Gedanken gemacht. Natürlich ist Gelsenkirchen nicht meine Traumstadt, nein, ganz im Gegenteil: Ich als echter Bayer in der Schalke-Hochburg. Ihr wisst alle, dass ich Dortmund für die schönste Stadt der Welt halte, das Beste, was es irgendwo geben kann.

Aber ich arbeite nuneinmal (noch) in Gelsenkirchen. Und ich tue dies (mittlerweile) auch recht gerne, mal mehr, mal weniger. Aber das ist wohl normal. Und was beim Ausziehen wohl das allerwichtigste ist: Das Geld!

Joa, das Geld. Es ist nicht viel, aber es reicht. Ich kann mir mein Auto leisten, worauf ich unter gar keinen Umständen verzichten würde, ich kann mir gelegentliches feiern am Wochenende und auch mal ne Lederjacke für 80,- Euro. Und das ist auch gut so.

Allerdings investiere ich monatlich eine Heidensumme darin, jeden Tag zur Arbeit und auch wieder zurückzukommen.

Klar, ich könnte mir ne Wohnung in Dortmund oder naher Umgebung leisten, wenn diese Fahrerei nicht wäre. Bei Abrechnung aller Kosten hätte ich, bei einer Warmmiete von 350,- Euro, noch 200,- Euro zum Leben. Würde ich mir eine Wohnung in Dortmund suchen und jeden Tag weiter nach Gelsenkirchen fahren. Zudem der Verschleiß, der an meinem Auto entsteht, die abgefahrenen Reifen, die ich öfters wechseln muss als Wenigfahrer oder ähnliches. Auch meine Versicherungskosten werden sinken bei weniger gefahrenen Kilometern.

Dies ist für mich das erste (und auch eines der wichtigsten) Argumente für einen Umzug nach Gelsenkirchen. Genauso wie die ganze Zeit, die ich im Auto verbringe anstatt mit anderen Dingen, die mir Spaß machen.

Dann die Arbeit. Was ist, wenn der Vertrag nicht verlängert wird? Natürlich auch eine sehr sehr wichtige Frage. Was ist, wenn nicht? Wenn der Vertrag nicht verlängert wird und ich arbeitslos werden sollte, müsste ich bei meinen Eltern bleiben, bis ich 25 Jahre alt bin. Klar, es sind "nur" vier Jahre, aber ich möchte mein eigenes Leben JETZT leben. Dafür habt ihr sicher alle Verständnis, oder? Und wie ich oben schon argumentiert habe: Das Geld reicht für Dortmund einfach nicht. Leider!

Zudem habe ich in Gelsenkirchen einfach andere Bewerbungsvorraussetzungen. Arbeitslos in Lünen. Was jetzt? Klar, ich kann mich in Lünen bewerben und weiter in Richtung Westen: Dortmund, Recklinghausen, auch Gelsenkirchen, aber irgendwann ist dann doch auch Schluß, oder? In Richtung Osten habe ich gähnende Leere im wunderschönen, grünen Münsterland. In Gelsenkirchen hab ich, durch die zentrale Lage Gelsenkirchens die Möglichkeit mich im gesamten Ruhrgebiet zu bewerben, ohne die "Nähe zur Heimat" zu verlieren. Es ist einfach eine andere Bewerbungsgrundlage.

Meine Freunde. Sicherlich, das Leben in einer neuen Stadt bringt Veränderungen mit sich. Eine neue Umgebung, neue Menschen, neue Gesichter. Und ich würde mich wirklich darüber freuen dort nette Menschen kennenzulernen. Wen würde dies nicht freuen???

Aber eines ist für mich oberste Priorität:

Meine Familie, Thomas, Sarah, ihr seid für mich die wichtigsten Menschen überhaupt. Die allerwichtigsten!

Ich gehe garantiert nicht mit dem Gedanken weg: Ihr könnt mich doch alle mal am Ar*** lecken, ich will euch nicht mehr sehen!

Nein, Sarah, Dich kenne ich seit über 15 Jahren, so lange hab ich dich schon an den Backen, und du gehst mir auch manchmal ganz gewaltig auf den Sack, aber das weißt du ja :-) Aber ich mag dich trotzdem und diese 15 Jahre kann man nicht einfach aus seinem Leben herausschneiden. Als wir uns kennen lernten, waren wir noch Kinder, richtige Kinder, die keine Ahnung vom Leben hatten. Wir haben gemeinsam die ersten Buchstaben gelernt, die ersten Zahlen von 1 bis 10 und im dritten Schuljahr sogar bis 100.  Der Schulwechsel folgte, die auf die Real, ich aufs Gymi, aber unsere Wege trennten sich dadurch nicht. Ganz im Gegenteil, noch heute als erwachsene Menschen verbringen wir sehr viel Zeit miteinander und das wird sie wohl nie ändern. Ich sagte schon zu Thomas:

So eine Freundschaft ist schlimmer als jede Ehe: Eine Ehe kann man scheiden lassen, dann ist man den anderen los, aber wie sollte ich dich jemals loswerden, wenn ich wollte? Also Angie, auf die Zukunft!

Thomas, wir haben vor einigen Tagen darüber gesprochen, was wir in den letzten drei Jahren, die wir uns nun schon kennen, alles gewonnen und auch verloren haben. Es war so viel. Wir haben gemeinsam viel gewonnen, auch jeder für sich, aber auch jeder von uns hat so viel verloren.

Manchmal macht es mir Angst, wenn ich sehe, wie ähnlich wir uns in vielen Dingen sind. Dir ist eine Freundschaft genauso wichtig wie mir, du investierst auch so viel hinein, meist sogar zu viel. Und das tue ich auch. Und in solchen Momenten bin ich immer wieder froh zu sehen, dass wir auch total unterschiedlich sind, zum Beispiel wenn wir gemeinsam durch IKEA rennen :-D Wir könnten nie zusammen wohnen, da wir uns nach     10 Jahren noch nicht über die Einrichtung einig wären.

Die wunderbaren letzten Wochenenden, die zwar allesamt sehr freucht-fröhlich waren, waren jedoch trotzdem klasse und ich wollte sie nicht missen. Ganz und gar nicht. Ich kann mir auch nicht vorstellen, wie ich mein Wochenende schöner verbringen sollte.........

Wie ich oben schon erwähnt hatte: Meine Familie und ihr seid die wichtigsten Menschen überhaupt in meinem Leben und ich hab euch echt sehr sehr sehr lieb. Und wer mich kennt, der weiß, dass ich net jedem sage, dass ich ihn lieb habe!

Meine neue Wohnung liegt genau 40,32 qm von Thomas weg, 40,32 qm, die riesig wirken, es jedoch gar nicht sind.

Ich fahre diese Strecke derzeit jeden Tag zweimal. Ich schwöre euch, dass ich jederzeit und sofort für jeden von euch da bin, wenn wer mich braucht. Ein kleiner kurzer Anruf, und ich bin innerhalb einer 3/4-Stunde bei euch. Versprochen. Egal an welchem Tag, Von Mo - Do von 16 bis 22 Uhr, Fr - Sa ganztägig und So früh bis 22 Uhr!

Aber genauso erwarte ich von euch, dass ihr wenigstens versucht mich ein klitzekleines bisschen zu verstehen. Ein ganz ganz kleines bisschen. Und ich erwarte von euch, dass ich euch am WE öfters mal bei mir blicken lasst. Denkt dann bitte an den Wodka Schwarze Johannisbeere, eine Flasche Batida mit Kirschsaft und ne Flasche Baileys :-) Wenns kalt ist, dann kommt ihr zu mir, wenn es warm ist, dann geht es wie immer an den See, nach ganz alter Tradition. Oder in die Nachtschicht, das Prisma, Nightrooms oder sonstwohin, denn Dortmund hat eh die geilste Partyszene von allen Städten :-)

So, Ihr Lieben, ich muss jetzt heulen und erwarte Meldungen, wer beim Umzug hilft. Nur wer mithilft ist auf der Einweihungsfeier willkommen xD.

Ich hab euch gaaanzz gggaannzzz mmmeeegggaaa dooollll lieeebbb!!!!!!

BUSSI

Eure Bianca 

 

11.10.07 21:31

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen