Leavin`2007, beginnin`2008 oder: Auch dieses Jahr fängt ja schon wieder gut an

Ja ja, wenn ich mich hier im Blog umsehe, dann stelle ich fest, dass 2007 ja genauso beschissen angefangen hat wie 2008 jetzt auch. Aber ich kann euch beruhigen: Wir, wie wir dies hier lesen oder schreiben, leben noch.

Ich bin auch recht zufrieden mit mir was die letzten Neujahrsvorsätze betrifft. Ich habe einiges erreicht, einiges auch net, aber alles in allem verlief das Jahr besser als Silvester noch gedacht.

Ich hoffe, dies kann ich von diesem Jahr auch behaupten, wenn Silvester denn wieder näher rückt.

Was gibt es zum letzten Jahr zu sagen?

Ich fasse hier einmal kurz meine Erlebnisse 2007 zusammen:

Ich habe weder abgenommen und auch nur unbedeutend zugenommen, ich habe eine eigene Wohnung, ich hatte einen super Job, die Betonung liegt auf HATTE.

2007 hat mich um einige Erfahrungen reicher gemacht. Ich habe im Februar meine Ausbildung beendet, die schon dann erwartete Arbeitslosigkeit blieb aus und ich wurde nach Buer geschickt. Buer, wasn dat? Hab ich auch gedacht, aber inzwischen wohne ich in diesem Nest auch und fühle mich recht wohl. Ich habe beruflich tolle ERfahrungen machen dürfen, ich stand an Punkten, wo ich alles hinschmeißen wollte, an denen ich mich fühlte als läg ich ganz ganz tief auf dem Boden und käme einfach nicht mehr rauf. Aber es gab auch Sonnenblicke, es gab ganz viele tolle Menschen, die mein Leben bereichert haben, es gab auch Streitereien, einen super aufregenden Urlaub, London & Paris innerhalb einer Woche.

Was mich im letzten Jahr jedoch wirklich am meisten identifiziert hat war mein Job. Ich habe ihn geliebt, ich war mit Spaß an der Sache, wie der Kollege Meißner schon vor Jahren feststellte: Bianca, aber die Justiz ist doch dein Leben.

Ja ja, wie ich schon festgestellt hatte: Die Gerechtigkeit ist eine zarte Pflanze, die Liebe und Pflege braucht, jedoch beschäftigt die Deutsche Justiz keine Gärtner.

Somit hat der Saftladen mich mit Ende des Jahres auf die Straße gesetzt.

Vor kurzer Zeit hat mich dieser Gedanke psychisch wirklich fertig gemacht, aber so richtig fertig.

Inzwischen, ich bin zwar arbeitslos, denke ich, dass dies vielleicht vom lieben Gott so gewollt ist, irgendwo in dieser WElt wird es eine Aufgabe geben, in der ich mich beweisen kann. Vielleicht werde ich ja doch noch so richtig Karriere machen, vielleicht. 

Das Fazit zu meinem letzten Job:

Es war eine, wenn auch nicht immer, schöne Zeit, die Arbeit hat mir Spaß gemacht, die Kollegen waren super nett, ein klasse Team. Leider wurde mir nie die Chance gegeben mich so zu beweisen, wie ich bin, wurde im Käfig gehalten, aber trotz allem gehe ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

 Privat: Ja ja, die Männer. Ach Dennis, wärest du net so ein A***loch, dann hätte aus uns richtig was werden können, aber Baby, so net *g*

Den Ossi hab ich immer noch an den Backen, die Angie auch, auch wenn es (mal wieder) gewisse Reibereien gibt, aber egal, ich bin ja nur die Bianca mit der man es machen kann und die schön die Schnauze hält.

Aber eines versprech ich euch, Kindas, net in diesem Jahr!

Zu den Neujahrsvorsätzen:

Mein wichtigster Neujahrsvorsatz ist, mich bloß an keinen Neujahrsvorsatz zu halten.

Wenn ich plötzlich keinen Bock zu quarzen mehr hab, dann lass ich es sein, wenn ich doch Bock hab, dann geh ich zum Automaten und hol mir ne Schachtel.

Ich muss net 20 kg sclanker sein um happy zu sein, denn meine Wampe gehört zu mir wie die Eigenschaft unglaublich viel zu quatschen. Entweder ihr akzeptiert es oder ihr haltet den Sabbel. Und wenn ich doch abnehmen will, dann tu ich es einfach.

Und ansonsten?

Nix weiter, ich hau jetzt ins Sack und mach mir erstma wat zu futtern.

 

Au revoir in diesem Jahr!!! 

5.1.08 15:12

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen